TurbuMetric

Optische 3D-Messtechniken zur Erfassung von dynamischen Fluid-Struktur-Interaktionen in turbulenten Windumgebungen

Die Erforschung der erneuerbaren Energien wird vor dem Hintergrund der endlichen Ressourcenverfügbarkeit und den Konsequenzen des Klimawandels immer wichtiger. Dies hat zur Folge, dass auf moderne Formen der Energiegewinnung umgeschwenkt und Lösungen für die damit einhergehenden Probleme gefunden werden müssen. Ein bedeutsamer Baustein dieser Energiewende ist die Nutzung der Windkraft. Hierbei werden verschiedene Modelle von Windenergieanlagen (WEA) genutzt, die durch die Kraft des Windes angetrieben werden und die entstandene Energie in elektrische Energie umwandeln, um diese in das Stromnetz einzuspeisen. Um die WEAs noch effizienter, umweltfreundlicher und vor allem langlebiger zu betreiben, ist es wichtig das Material-, Strömungs- und Torsionsverhalten im laufenden Betrieb zu kennen.

Aus diesem Grund haben drei niedersächsische Forschungseinrichtungen – Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg  und Hochschule Emden/Leer – als Verbundpartner gemeinsam ein innovatives Forschungsprojekt beantragt und zusammen mit acht Kooperationspartnern aus der Wirtschaft einen Innovationsverbund gegründet. Dieser Innovationsverbund soll die Kompetenzen der Windenergieforschung mit denen der optischen 3D-Messtechnik bündeln. Das gemeinsame Ziel soll die synchrone, dreidimensionale Erfassung des Fluidverhaltens (Windströmungsfeld) und Strukturdynamik (Bewegungen und Deformationen von Komponenten der WEAs) sein. Dies soll neue, wertvolle Informationen über das Verhalten von WEAs oder einzelner Komponenten unter turbulenten Windbedingungen liefern. Dabei liegt der primäre Forschungsschwerpunkt auf den Lasteinwirkungen der Rotorblätter. Innerhalb des Forschungsprojektes sind zwei ineinander verzahnte Teilprojekte definiert:
• Optische 3D-Messtechniken
• Turbulenzforschung